Misbrauchs

Wenn du, eine liebe Person oder irgendjemanden, den du kennst eine Misshandlung von Seiten der Psychiatrie erlitten hast, dann nehme Kontakt zum Bürgerkomitee für Menschenrechte auf. Wir aktivieren ihn.
Se tu, una persona cara o qualcuno che conosci ha subito abusi da parte della psichiatria, mettiti in contatto con il Comitato dei Cittadini per i Diritti umani. Ci attiveremo

martedì 29 luglio 2008

Einen Haufen von Unterschriften gegen die Verabreichung von Psychopharmaka an Kinder


Die Bevölkerung von Südtirol hat sich ganz klar geäußert. Jetzt ist die Politik dran.

Das Bürgerkomitee für die Menschenrechte hat bei der Unterschriftensammlung von Bozen, in der Nähe der Talferbrücke hunderte von Unterschriften gesammelt, um bei einer Anfrage zu Gunsten eines Vorschlages zur Abänderung eines Landesgesetzes gegen die wahllose Verabreichung von Psychopharmaka an Kinder erfolgreich zum Ziel zu gelangen.

Es wurden sehr viele Flugblätter und Informationshefte verteilt, um die Gefahren anzuzeigen, welche die Kinder von Südtirol ausgesetzt sind, und die Bevölkerung hat sich in Mengen an der Unterschriftensammlung beteiligt. Sehr viele Leute haben Zettel mitgenommen, um sie von ihren Freunden unterschreiben zu lassen, während viele Lehrer und schockierte Arbeiter Informationsmaterial für ihre Kollegen mitgenommen haben.

In Südtirol will die Psychiatrie eine neue „Kinderkrankheit“ werben. ADHS Aufmerksamkeitsdefizit – Hyperaktivitätsstörung, was sie als „Krankheit“ definieren, obwohl sie keine organischen Abänderungen feststellen können. Diese „angebliche“ Krankheit wird nur mittels einiger dummen Fragen diagnostiziert. Wie zum Beispiel: Bewegt das Kind oft die Hände, oder plappert es zu viel. Es gibt keine anderen Mittel, wo die Psychiatrie diese diagnostizieren kann.

Dadurch werden die „diagnostizierten“ Kinder als Krank abgestempelt, und schlimmer noch, sie werden mit gefährlichen Psychopharmaka vollgestopft, welche Rauschgifte b.z.w. Drogen sind, welche abhängig machen können. Einige dieser Pharmaka können Selbstmordgedanken verursachen, andere hingegen schwäre Herzkreislaufstörungen, welche sogar bis zum Tode führen können.

Die Bevölkerung von Südtirol hat sich ganz klar geäußert und in großer Menge an Stimmen angefragt, um unsere Kinder gegen der psychiatrischen Lobby und die Pharmaindustrie zu schützen. Das Bürgerkomitee für Menschenrechte fragt jetzt bei den Politikern an, dass sie handeln, so wie es schon in der Nachbarprovinz von Trient passiert ist, welche vor kurzem das Gesetz Nr. 259 „Bestimmung über den Gebrauch von Psychotropen Substanzen durch Kinder und Jugendliche“, genehmigt hat.

Valanga di firme contro la somministrazione di psicofarmaci ai bambini

La gente di Bolzano si è espressa chiaramente. Ora tocca alla politica.

Il Comitato dei Cittadini per i Diritti Umani ha raccolto centinaia di firme al banchetto tenuto a Bolzano presso il ponte Talvera per una petizione a favore della proposta di legge provinciale contro la somministrazione indiscriminata di psicofarmaci ai bambini.




Sono stati distribuiti molti volantini e libretti informativi per segnalare i pericoli che corrono i bambini dell'Alto Adige e la gente si è precipitata in massa a firmare. Molte persone hanno anche preso delle petizioni per farle firmare ai loro amici, mentre molti insegnanti e operatori scandalizzati hanno fatto incetta di materiali per informare i loro colleghi.




In Alto Adige la psichiatria sta promuovendo una nuova “malattia dei bambini”: ADHD mancanza di attenzione e iperattivitá. Da loro definita “malattia”, anche se non riescono a dimostrare nessuna alterazione organica. Questa “presunta” malattia viene diagnosticata solo con qualche sciocca domanda. Come per esempio: il bambino muove spesso le mani o chiacchiera troppo. Non esiste nessun altro mezzo con il quale si possa fare diagnosi.

Con questo i bambini “diagnosticati” vengono etichettati come malati mentali, o peggio, imbottiti di pericolosi psicofarmaci, che sono stupefacenti, droghe che possono dare dipendenza. Alcuni di questi farmaci possono indurre pensieri suicidi, altri creare gravi problemi cardiaci, che possono portarli fino alla morte.

La gente dell’Alto Adige si è espressa chiaramente chiedendo a gran voce di proteggere i nostri bambini dalle lobby psichiatriche e dalle case farmaceutiche. Il Comitato dei Cittadini per i Diritti Umani chiede ora alla classe politica di agire come già è stato fatto nella vicina provincia di Trento che ha recentemente approvato la legge n. 259 "Norme in materia di uso di sostanze psicotrope su bambini ed adolescenti".