Misbrauchs

Wenn du, eine liebe Person oder irgendjemanden, den du kennst eine Misshandlung von Seiten der Psychiatrie erlitten hast, dann nehme Kontakt zum Bürgerkomitee für Menschenrechte auf. Wir aktivieren ihn.
Se tu, una persona cara o qualcuno che conosci ha subito abusi da parte della psichiatria, mettiti in contatto con il Comitato dei Cittadini per i Diritti umani. Ci attiveremo

lunedì 20 ottobre 2008

Hyperactive - Iperattivo


Was passiert, wenn ein Kind anders ist, in keine vorgefertigte Schublade passt, keinen Fußball mag, zu sensibel oder zu wenig leistungsstark ist? Hat unsere Gesellschaft genug Respekt für die Identität aller Kinder? In der europäischen Stadt Hamburg wird für das Wohl und die Zukunftsperspektiven der Kinder sehr viel getan. Diese Kinder sind Söhne und Töchter der technischen und kulturellen Entwicklung, der Globalisierung. Sie entwickeln neue Identitäten und sprechen mehrere Sprachen. Doch wir sind oft nicht in der Lage, ihnen zuzuhören. Um sie herum bewegt sich die Gesellschaftsmaschine, manchmal allzu schnell und unheilvoll. Durch das Spiel und Komplizenschaft eines gemeinsamen Raumes, „rebellieren“ die Kinder gegenüber den Erwachsenen und der Gesellschaft, die sie in Schemen einordnen möchte und führen eine Art Verteidigung aus, um den Erwachsenen zu zeigen, wie sie die Welt wahrnehmen. Im Laufe der Handlung fangen alle langsam an, miteinander zu kommunizieren, auch wenn in unterschiedlicher Art und Weise. Durch die Emotionen, das Spiel, die Ironie, die Körpersprache, die Berichte, werden Emotionen wie Angst, Wut, Einsamkeit, Frust, Freude, Spaß und Vernachlässigung anhand von verschiedenen künstlerischen Ausdrucksformen dargestellt. Der Reichtum des “anders sein” gilt als Brücke zwischen den inneren und äußeren Gegensätzen.


I bambini delle nostre cittá moderne sono figli del progresso tecnologico e culturale,
figli della globalizzazione. Molti appartengono a diverse nazionalitá, sovrappongono piú culture,
sviluppano nuove identità, parlano piú lingue.
Ma non siamo capaci di ascoltarli.
Intorno a loro la macchina della societá si muove troppo freneticamente e spesso in modo maldestro.
Ci aspettiamo che rispondano alle nostre aspettative e ai nostri modelli,
cosí ci affrettiamo a costruire i loro paesaggi, troppo affollati e rumorosi.
Ma che succede quando un bambino è “diverso”, non risponde a nessun modello,
magari non ama il calcio, è “troppo sensibile” , “troppo poco competitivo” o “non riesce a stare fermo durante la lezione?”….
Che succede quando non rientra in nessun cassetto?…
Danza, recitazione, video e fotografia si intrecciano per raccontare emozioni come
disagio, rabbia, solitudine, frustrazione ma anche gioia, complicità e divertimento,
in un gioco scenico che sottolinea la risorsa della diversità.